Rezept Gefüllte Langustenschwänze aus dem Interhotel Astoria

Rezept Gefüllte Langustenschwänze aus dem Interhotel Astoria 4 Langustenschwänze 2 Eier 200 g Mayonnaise 1/2 Glas Mischgemüse Kapern, Zitronensaft, Salz, Zucker, Weißbrot Langustenschwänze werden in einem entsprechend großen Topf (unbeschädigtes Emaillegeschirr, Jenaer Glas u. ä.) unter Beigabe von etwas Salz, Kümmel und Petersilie gekocht. Nach 6 bis 8 Minuten Kochzeit verringert man die Hitze und läßt die Langustenschwänze noch etwa 15 bis 20 Minuten ziehen und schließlich in der Brühe auskühlen. Nach dem Erkalten schneidet man den Panzer an beiden Seiten – am besten mit einer Schere – von unten […]

Weiterlesen

Rezept Schweinekotelett nach Bäckerin-Art aus dem Interhotel Astoria

Rezept Schweinekotelett nach Bäckerin-Art aus dem Interhotel Astoria Gäste aus aller Welt gehen (inzwischen gingen!) im Interhotel Astoria aus und ein, denn dieses repräsentative Haus ist nicht nur während der Messetage für viele Besucher aus dem In- und Ausland zu einem bereits vertrauten zweiten Zuhause geworden. In den letzten Jahren ist das Hotel in groß zügiger Weise erweitert worden, seine gastronomischen Einrichtungen weisen internationalen Höchststand auf, sie geben jeder Gesellschaft den gewünschten, stilvollen und zugleich gemütlichen Rahmen. Ein ausgesuchtes Angebot an Speisen und Getränken findet der Gast im Französischen Restaurant, das 110 Plätze aufweist. Als ebenfalls repräsentativ empfehlen sich das Stadtrestaurant mit 180 Plätzen und fünf Gesellschaftsräume […]

Weiterlesen

Sächsische Quarkkeulchen – Ein Rezept aus der »Rennbahn-Gaststätte« Leipzig

»Rennbahn- Gaststätte« Im Süden der Stadt liegt am Scheibenholz die 1867 eröffnete Galopprennbahn, die nicht nur Freunden des Pferdesports, sondern auch allen Erholungsuchenden eine grüne Oase bietet. In der Nähe der Galopprennbahn Leipzig empfängt die repräsentative »Rennbahn-Gaststätte« mit dem Restaurant »Alt-Leipzig«, dem Cafe, dem Jagdzimmer und der Tanzbar »Reiterklause« Gäste. Man wird hier nicht nur bewirtet, wenn in der Nachbarschaft spannende Pferderennen stattfinden. Wie es die Namen der einzelnen gastronomischen Bereiche schon ausdrücken, ist das Sortiment auf unterschiedliche Angebote spezialisiert. Im Jagdzimmer sind das zum Beispiel viele Wildgerichte. Die geschmackvolle Innenausstattung aller Räume schufen Architekten und Baufachleute aus der Volksrepublik Polen. Sächsische Quarkkeulchen 1 kg Pellkartoffeln 500 g Quark […]

Weiterlesen

Günthersdorfer Schweinsnacken – ein Rezept aus der »Astoria-Klause« Leipzig

Günthersdorfer Schweinsnacken – ein Rezept aus der »Astoria-Klause« Leipzig In den Kellerräumen des Interhotels »Astoria«, direkt neben dem Leipziger Hauptbahnhof, wird man in der »Astoria-Klause« auf dem Deckblatt der Speise- und Getränkekarte zunächst über die Herkunft des Wortes »Klause« aufgeklärt. Es heißt dort : »Klause, Kloster, Klausur, Klausel – sie alle entstammen derselben Wortfamilie und lassen sich ohne weiteres mit Schlüsseln (von außen im Schloß herumgedrehten, versteht sich), Einschluß, Ausschluß und Abgeschlossenheit in Verbindung bringen „ .« Dieser Art vorgebildet, wird der Gast herzlich begrüßt und ihm ein angenehmer Aufenthalt gewünscht, den man in der Tat dann auch hat. Das Speisenangebot enthält kräftige Gerichte der […]

Weiterlesen

Leipziger Schlachteplatte – Ein Rezept aus dem »Kaffeebaum«

»Kaffeebaum« Leipzig Unweit des alten Marktes in Leipzig befindet sich die zweitälteste deutsche Kaffeestube. In Stein gemeißelt und vergoldet, lagert über dem Portal vor einem früchtetragenden Kaffeebaum mit einer reich verzierten Kaffeekanne ein lebensgroßer Türke, der einem erwartungsvoll zugreifenden Knaben ein Schälchen Kaffee reicht. Johann Lehmann, der erste Kaffeebaumwirt, ließ dieses barocke Portalrelief vor etwa 250 Jahren anbringen . 1707 bekam er das Privileg eines sächsischen Hofchocoladiers verliehen, nachdem August der Starke im Kaffeehaus entzückt ein Schälchen Kaffee getrunken hatte. Viele berühmte Leute hielten im Laufe der Jahrhunderte im » Kaffeebaum« Einkehr. Georg Philipp Telemann probte an diesem Ort dreimal wöchentlich mit seinen Studenten.Christian Fürchtegott Gellen und Gotthold Ephraim Lessing […]

Weiterlesen