Die Gaststätte Zills Tunnel in Leipzig

Die Gaststätte Zills Tunnel in Leipzig

ZILL’S TUNNEL gehört zu den historischen Gaststätten Leipzigs; nach der Neugestaltung ist er zugleich eine der jüngsten und attraktivsten der Messestadt.

Zills Tunnel in Leipzig 1885, vor seinem Abriss und Neubau
Zills Tunnel in Leipzig 1885, vor seinem Abriss und Neubau / Heinrich Georg Drescher (1847–1925) [Public domain], via Wikimedia Commons
Erinnerungen aus Altvätertagen und lebenssprühende Gegenwart reichen sich in dem gastlichen Haus die Hand.

Am Marktplatz, gegenüber dem Alten Rathaus, lenkt man den Schritt ins Barfußgäßchen und ist mitten im Gassengewinkel der Altstadt.

Klostergasse – an ihrem Ausgang ragt der mächtige Turm der einstigen Klosterkirche St. Thomas auf.
Fleischergasse – hier trieben im Mittelalter die Knochenhauer ihr lukratives Gewerbe.
Matthäikirchhof – ehedem Wohnbereich der Franziskaner; als arme Mönche gingen sie barfuß, und das bis heute so benannte Gäßchen war ihr Weg bei den Bettelgängen zum Markt.

Die Bierstube in Zills Tunnel in Leipzig 2017
Die Bierstube in Zills Tunnel in Leipzig 2017 / Martin Geisler [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Eine jüngere Zeit sah in der Klostergasse das altrenomierte „Hotel de Saxe“; in ihm war 1813 Blücher und ein halbes Jahrhundert danach der Drechslergeselle August Bebel zu Gast gewesen.

Nahebei, in der Kleinen Fleischergasse, erhielt sich das Gasthaus „Zum Kaffeebaum“; hier lebt Erinnerung an
die „Davidsbündler“, an Robert Schumann.

Aber auch in der Chronik von „Zill`s Tunnel“ leuchten bemerkenswerte Züge auf. Einen Bierausschank besaß schon das Vorgängerhaus; seit 1785 bewirtete man die ersten Gäste. Später, als die Balkendecke einer steinernen Wölbung
wich, sprach der Volksmund vom „Biertunnel“. Seit 1841 nennt er sich noch dem Bierwirt Zill. Unter ihm erlebte der Biertunnel am Barfußgäßchen seine erste Blütezeit. Zu den Stammgästen, die dem Hause Rang und Glanz verliehen, gehörte der damals vielgerühmte Lustspieldichter Roderich Benedix, zählte Viktor Neßler, den die Zeitgenossen begeistert feierten als den Schöpfer des „Trompeter von Säkkingen“, gehörten die durch ihre Lieder weitbekannten Komponisten Heinrich Pfeil und Karl Zöllner, dem schon zu Lebzeiten anerkannten Schöpfer und Betreuer des
deutschen Mönnchgesangs, ist überliefert, daß er sein bekanntestes Lied -„Das Wandern ist des Müllers Lust“ – in Zill`s Tunnel ersann.

Das neue Haus steht seit 1888. In ihm fließen Bier und Wein als durchaus gleichberechtigte Freudenspender. Unten, in der gewölbten Halle mit den warmleuchtenden Bogenfenstern, füllt Gambrinus die Krüge mit süffigem Gerstensaft; oben, hinter gemütlichen Butzenscheiben, kredenzt Bacchus goldenes Rebenblut aus Bulgarien.

Seine Räume verbinden gepflegte Gastronomie mit der herkömmlichen Leipziger Gemütlichkeit.

Hier präsentiere ich euch noch eine Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969

Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969

Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969 / Scan altes-leipzig.net

Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969 / Scan altes-leipzig.net
Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969 / Scan altes-leipzig.net
Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969 / Scan altes-leipzig.net
Speisekarte aus DDR-Zeiten aus dem Jahr 1969 / Scan altes-leipzig.net

Hier noch eine Getränkekarte vom Zills Tunnel, ohne Datierung

Getränkekarte aus DDR-Zeiten, ohne Datierung / Scan altes-leipzig.net
Getränkekarte aus DDR-Zeiten, ohne Datierung / Scan altes-leipzig.net

Tageskarte Zills Tunnel, ohne Datierung

Tageskarte aus DDR-Zeiten, ohne Datierung / Scan altes-leipzig.net
Tageskarte aus DDR-Zeiten, ohne Datierung / Scan altes-leipzig.net
Bierkrug Zill’s Tunnel / Foto: altes-leipzig.net

 

Die Gaststätte Zills Tunnel in Leipzig
5 (100%) 8 votes

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.